· 

Würziger Kartoffelsalat

Kartoffelsalat, der Klassiker der deutschen Küche, ist schnell gemacht und schmeckt unschlagbar lecker als würzige Beilage zum BBQ. Du kannst ihn auch prima vorbereiten, sodass vor dem Grillen kein Stress aufkommt. 

So geht´s

Dieses Rezept reicht für 2-3 Personen, je nach Appetit und Beilagen

Zutaten So geht´s
 500 g kleine, festkochende Kartoffeln ...Pellkartoffeln kochen, abpellen und zerkleinern. (1/4, 1/8 oder Scheiben)

40 g Speck/ Bacon

...würfeln und in einer Pfanne auslassen.
1/2 rote Zwiebel ...putzen und in Scheiben schneiden. Dem Speck zufügen und kurz mit anschwitzen. Die Kartoffeln zufügen.

Gewürze (Salz, Pfeffer, Kreuzkümmel, Paprika, Chili, Zucker)

2 EL Olivenöl

… zufügen und untermischen.

2 EL Apfel- oder Weißweinessig

4 EL Wasser

...zufügen und unter Schwenken einkochen lassen, bis die Kartoffeln glänzen.

Abkühlen lassen.

3 Frühlingszwiebeln

… putzen, in Ringe schneiden

4 mittelgroße Tomaten

… waschen und in 1/8 schneiden
1/2 Gurke

...schälen, längs vierteln und in Scheiben schneiden.

1 Knoblauchzehe

...putzen und fein würfeln oder durchpressen

1 Handvoll frische Kräuter (Schnittlauch, Petersilie, Rucola, Liebstöckel, Bohnenkraut)

...waschen und kleinhacken. Kräuter nach Belieben auswählen. Ich nehme gerne essbare Blüten, wie Schnittlauchblüten, dazu.

 

Alle Zutaten zu den Kartoffel geben. Unterheben und nochmals abschmecken. Durchziehen lassen (etwa 1 Stunde). Abschmecken. 

Wenn du den Salat Stunden im Voraus zubereiten möchtest oder für den nächsten Tag, dann lässt du die gewürzten Kartoffeln durchziehen und bereitest die anderen Zutaten nur vor, um sie erst rund eine Stunde vor dem Servieren unterzuheben. 

Kreativ-Tipps:

  • Kräuter nach Geschmack und Kräuterbeet zusammenstellen. Ich liebe es viiiele Kräuter zuzufügen- mehr als auf dem Foto.
  • Kräftig würzen und auch nachwürzen, da die Kartoffeln viel Würze aufsaugen. Statt Kreuzkümmel (oder dazu) schmecken auch schwarzer Sesam oder Schwarzkümmel sehr gut.
  • Mit Essig lässt sich gut aromatisieren: selbstgemachter Bärlauch oder Liebstöckelessig sind eine Wucht. 
  • Du kannst alle Zutaten variieren, auch in der Menge- ganz nach Belieben. Das ist so unkompliziert  an Salaten, es kommt nicht auf das einzelen Gramm an. 

Eingelegte rote Zwiebeln schmecken fantastisch zum Kartoffelsalat, statt der rohen Zwiebel. Sie passen aber auch zu vielen anderen Salaten oder auch mal auf die Tomatenstulle oder einen Taco.

Rezept:

200 g Zwiebeln - halbieren und in Scheiben schneiden. Mit 20 g Salz vermengen und für rund 10 Minuten stehen lassen.

Dann- 1 Knobi - zerdrücken oder fein würfeln, 

20 g Zucker und Apfelessig über die Zwiebeln geben. Essig so, dass die Zwiebeln bedeckt sind. 

Alles in ein Glas füllen, verschließen und mindestens 1 Woche stehen lassen. Im Kühlschrank halten sich die Zwiebeln Wochenlang, wenn sie mit Essig bedeckt sind. 

 

Bärlauch- oder Liebstöckelessig schmecken wunderbar aromatisch. Einfach mal ausprobieren- es lohnt sich. Das Bärlauch-Rezept findest du in einem anderen Post von mir. Mit Liebstöckel oder anderen Kräuter ist die Herstellung gleich :-))

  • Hart gekochte Eier, grob zerhackt, schmecken auch lecker im Kartoffelsalat.
  • Den Salat immer mit Zimmertemperatur sevieren . Frisch aus dem Kühlschrank (wenn du ihn vorbereitest hast) hat er nicht genug Aroma. Also rechtzeitig rausnehmen nicht vergessen.
  • Speck kann auch weggelassen werden. Dafür gebe ich dann gerne Rauchsalz dazu und 2 EL Öl extra. 
  • Essbare Blüten sind auf jedem Salat ein Blickfang: Borretschblüten, Gänseblümchen, Kapuzinerkresse oder Hornveilchen passen auch sehr gut dazu. 

Viel Spaß beim Ausprobieren, Experimentieren und Essen. Guten Appetit :-)) Elke

Kommentar schreiben

Kommentare: 0