· 

Brot, Brötchen & mehr

Du hast früher immer gerne (Weizen-)Brot und Brötchen gegessen?

Aber das Einerlei der glutenfreien Brote, die du jetzt kaufen kannst, schmecken dir nicht jeden Tag? Mehlfertigmischungen magst du auch nicht verwenden?

Dann bist du hier genau richtig :-))

Selberbacken ist die Lösung

In diesem Backbuch, teile ich meine liebsten Brot- und Brötchenrezepte mit dir. Ich habe viele traditionelle Rezepte glutenfrei interpretiert. So können wir Gebäck, das wir früher gegessen haben, jetzt glutenfrei genießen.

Du findest hier Rezepte wie Mischbrot, Vollkornbrot, Zwieback, Bagels, Mohnbrötchen, `normale´ Brötchen, Quiche, Pizza, Laugenbrezeln und vieles mehr. 

Zu jedem Rezept gibt es eine verständliche Arbeitsanleitung, Tipps, & Tricks.

Kreativ-Tipps beflügeln deine Inspiration, wie du das jeweilige Rezept abwandeln und neue Rezepte kreieren kannst. 

Alle Rezepte sind gelingsicher und absolut alltagstauglich, sodass sie auch in einem viel beschäftigten Alltag gebacken werden können. 

 

Ich wünsche Dir viel Spaß beim Stöbern in den Rezepten, beim Nachbacken und grandiose Brotzeiten Elke :)

Kommentar schreiben

Kommentare: 13
  • #1

    Janette (Freitag, 09 Oktober 2020 19:37)

    Hallo Frau Schulenburg, kann man die Rezepte auch mit einem Brotbackautomaten im "individual Modus" backen?

  • #2

    elke (Mittwoch, 21 Oktober 2020 21:17)

    Hallo Janette,
    leider habe ich glutenfreies Brot noch nicht im Brotbackautomaten gebacken und kann daher keine eigenen Erfahrungen weitergeben. In Gesprächen mit anderen Bäckerinnen meiner glutenfreien Rezepte habe ich erfahren, dass die Rezepte im Brotbackautomaten gebacken wurden und gut gelangen. Allerdings wurde dafür ca. 1 g mehr Xanthan in die Backmischung gegeben als ich in den Rezepten angebe.
    Ich würde mich sehr freuen, wenn Sie mir Ihre Erfahrungen mitteilen.
    Liebe Grüße und gutes Gelingen
    Elke Schulenburg

  • #3

    Frauke (Dienstag, 23 März 2021 17:57)

    Hallo Frau Schulenburg,
    Kann man die Mehlmengen anpassen, wenn der Teig zu flüssig wird? Meine „Sonnenkruste“ wird leider zum Kuhfladen, weil der Teig einfach auseinander läuft. Und ich halte mich exakt an die Mengen. Das Brot ist soooo lecker und es ist schade, dass es einfach nicht gelingen mag. Was mache ich falsch?
    Liebe Grüße
    Frauke

  • #4

    Elke Schulenburg (Freitag, 26 März 2021 09:27)

    Hallo Frauke,
    ja, du kannst die Mehlmengen anpassen, wenn der Teig zu weich wird. Es ist auch eine Möglichkeit die Menge des Xanthans zu erhöhen um 1-2 g oder einfach die Menge des Schüttwassers zu verringern. Gib zuerst nur knapp 200 g Flüssigkeit hinzu und füge nach Bedarf etwas mehr dazu. Soviel bis der Teig die gewünschte Konsistenz hat.
    Jedes Mehl hat einen anderen Flüssigkeitsbedarf, da die Firmen das Korn unterschiedlich ausmahlen. Daher kann die Flüssigkeitszugabe immer etwas variieren zu meinen Rezeptangaben.
    Gerne kannst du mir eine Email senden damit wir das Problem noch näher besprechen können, wenn du weitere Fragen hast.
    elke-schulenburg@t-online.de
    Liebe Grüße
    Elke

  • #5

    Mareike (Sonntag, 18 April 2021 19:42)

    Hallo Frau Schulenburg,
    bei einigen Rezepten wird Buchweizen verwendet. Durch was kann ich ihn ersetzen da er für mich wegen Histaminintoleranz unverträglich ist.

    Vielen Dank,
    Mareike

  • #6

    elke schulenburg (Dienstag, 20 April 2021 09:47)

    Hallo Mareike,
    Du kannst Buchweizen durch jedes für dich gut verträgliche Mehl ersetzen!
    Der Geschmack und die Konsistenz ändern sich etwas, die Brote schmecken aber trotzdem sehr lecker. Die Wassermenge musst du allerdings anpassen, da jedes Mehl einen etwas anderen Flüssigkeitsbedarf hat.
    Viel Spaß beim Experimentieren und Verkosten :-))
    Elke

  • #7

    Nathalie (Dienstag, 24 August 2021 19:38)

    Liebe Frau Schulenburg,
    Herzlichen Dank für all Ihre leckeren Rezepte, die mir auch fast alle gelingen;)
    Leider ist mir der Luftikusteig schon mehrfach misslungen, obwohl ich die Zutaten genauestens abgewogen und mich an alle Angaben gehalten habe.
    Das Blattbrot ist auch sehr flüssig geworden, letzten Endes habe ich den Teig in sehr weicher Form auf ein Backpapier laufen lassen, der Teig war aber weit entfernt davon, in Form gebracht werden zu können. Was kann ich bitte ändern?Und eine zweite Frage: mir sind die Chiasamen in den Rezepten zu knackig-kann ich diese ersetzen?
    Ich bin jedes Wochenende glücklich, nach langer Zeit mit missglückten Versuchen anderer Rezepte und nicht leckeren Fertigprodukten meine selbst gebackenen, sehr leckeren, knackigen Brötchen und saftigen Brote genießen zu können, die auch meiner Familie schmecken! *****+
    Vielen Dank , Nathalie

  • #8

    elke schulenburg (Donnerstag, 16 September 2021 12:23)

    Liebe Nathalie,
    ich freue mich, dass Ihnen die meisten Rezepte gut gelingen. So wird es mit den zwei "Problemfällen" auch werden :-))
    Wenn der Teig zu flüssig geworden ist, dann können Sie beim nächsten Backen die Wassermenge reduzieren, etwas mehr Mehl oder einfach 1-2 g mehr Xanthan hinzufügen. Sollte mehr Xanthan nicht gewünscht sein, dann wird der Teig auch fester wenn Sie rund 5 g Flohsamenschalen (je nach Teigbeschaffenheit) im Schüttwasser 15 Minuten vorquellen lassen und dem Mehl unterkneten.
    Chiasamen lassen sich prima durch geschrotete Leinsamen ersetzen. Sie können auch weggelassen werden. Dafür aber das Schüttwasser um knapp 50 g reduzieren.
    Gerne können Sie mich auch über Email kontaktieren für weitere Fragen:
    elke-schulenburg@t-online.de
    Liebe Grüße und viel Erfolg und Freude beim Backen
    Elke

  • #9

    Katrin (Samstag, 25 Dezember 2021 19:03)

    Hallo Frau Schuldenberg,
    ich habe gerade dieses Buch gekauft - danke für die tollen Rezepte!
    Folgende Frage hab' ich aber: Kann ich anstelle von Hefe jeweils Backpulver verwenden? Reagiere auch allergisch auf Hefe... Daneben auch auf Hirse, Mais, Histamin, Leinsamen, Milcheiweiß - daher bin ich sehr dankbar, dass Sie nicht auf die Mehlfertigmischungen aus dem Supermarkt zurückgreifen!
    Viele Grüße und frohes Fest ;-)
    Katrin

  • #10

    Katrin (Samstag, 25 Dezember 2021 20:05)

    ...ich meinte natürlich: Hallo Frau Schulenburg!
    Verflixte Rechtschreibkorrektur... Tut mir leid!

  • #11

    Elke Schulenburg (Mittwoch, 29 Dezember 2021 08:39)

    Hallo Katrin,
    ja, Sie können die Hefe durch Backpulver austauschen. Die Krume des Brotes wird dann feiner und gleichmäßiger als mit Hefe.
    Vertragen Sie Fermentwasser (selbstangesetzte „Flüssighefe“?) Das wäre vielleicht auch eine Alternative…
    Liebe Grüße und viel Erfolg beim Backen!
    Elke

  • #12

    Verena (Donnerstag, 13 Januar 2022 09:41)

    Hallo Frau Schulenburg, ich hab mir ihr Buch gekauft und gleich das Krusti nachgebacken. Es ist leider überhaupt nicht gelungen. Das Brot ist ziemlich auseinander gelaufen, obwohl ich den Teig noch mit zusätzlichem Mehl etwas fester gemacht habe. Zudem ist es überhaupt nicht aufgegangen. Ich frage mich was ich falsch gemacht habe? Bzw erscheinen mir die Ruhezeiten viel zu kurz. Bisher habe ich Brot immer länger Zeit zum Aufgehen gegeben... Über eine Antwort würde ich mich freuen. LG

  • #13

    Elke Schulenburg (Freitag, 14 Januar 2022 04:55)

    Hallo Verena,
    es tut mir sehr leid, dass Krusti misslungen ist. Ich hoffe, dass wir den Fehler finden. Haben Sie dem Mehl-Mix Xanthan zugefügt? Probieren Sie das nächste Mal das Rezept mit 1-2 g mehr Xanthan oder mit zusätzlich rund 3 g Flohsamenschalen. Die Mehle der verschiedenen Mühlen brauchen manchmal unterschiedliche Bindemittel und Flüssigkeitsmengen zum Quellen. Wenn Sie Wasser zufügen, nehmen Sie das nächste Mal 50 g weniger und fügen erst bei Bedarf mehr hinzu.
    Das der Teigling nicht aufgeht kann tatsächlich an der Zeit liegen. Je nach Umgebungstemperaturen braucht die Hefe mal mehr und mal weniger Zeit um den Teig zu treiben. Lassen Sie den Teig länger ruhen beim nächsten Backen. Die Hefemenge würde ich nicht erhöhen.
    Ich hoffe, dass der nächste Back-Versuch gelingt und du Krusti genießen kannst :-)
    Liebe Grüße Elke