· 

Vollkorn-Knäcke

Wo sind die Knäckebrot-Fans unter euch? Ich muss gestehen, dass ich Knäckebrot oft auch ohne Belag einfach so weg knuspere wie einen Keks. Dieses kernige Knäcke hat es mir besonders angetan. Es schmeckt so viel besser als das glutenfreie gekaufte Knäckebrot. Dabei ist es einfach und schnell selbst gemacht: Teig vermengen, auf das Backblech streichen und ab in den Ofen. Einfacher kann es doch nicht sein, oder?

Dieses Knäckebrot hat etwas dickere Scheiben die nicht so schnell zerbröseln: Man kann es dick belegen mit allem was das Herz begehrt ohne das es zu schnell durchweicht oder auseinanderbricht beim Abbeißen -   für den extra krossen und gesunden Brotgenuss. Ich habe immer einen kleinen Vorrat an Knäckebrot im Haus, falls ich mal keine Lust und Zeit habe frisches Brot zu backen. Knäckebrot lässt sich auch sehr gut mitnehmen als kleiner Reiseproviant.  

 

Zutaten:

140 g Hafervollkornmehl (*)

80 g grobe Haferflocken (*)

40 g feine Haferflocken (*)

70 g Sonnenblumenkerne

50 g Kürbiskerne

20 g Sesam

40 g geschälte Hanfsamen (*)

30 g Goldleinsaatschrot (oder braune Leinsamen)

4 g Flohsamenschalen

340 g kaltes Wasser

6 g Salz

 

So geht´s

 

Du kannst dir die Zubereitungsschritte gern als Video anschauen:

 

 

Hier seht ihr alle trockenen Zutaten für das Knäckebrot.

 

 

  • Alle trockenen Zutaten vermischen.

 

 

 

  • Wasser zufügen und gründlich verrühren.
  • 5-10 Minuten ruhen lassen zum Ausquellen. Lasst den Teig nicht zu lange ruhen: Ich habe ihn gerade 1 Stunde stehen lassen, weil ich keine Zeit hatte ihn gleich auf das Backblech zu streichen - er war sehr fest, sodass ich den Teig mit nassen Händen auseinander streichen musste (zum Rollen war er zu weich). Dem Knäckebrot ist es egal: Es knuspert und schmeckt super 👍 

 

 

  • Den Teig auf das mit Backpapier belegte Backblech füllen und verstreichen.

Für Knäckebrot lohnt es sich unbedingt das etwas

festere Backtrennpapier (*) zu verwenden, da sich dieses sehr gut abziehen lässt vom Knäckebrot nach dem Backen.

 

 

  • Den Teig mit der Teigkarte gleichmäßig auf dem Blech verteilen.

 

 

  • Ich streue gerne noch ein paar Kürbiskerne auf den Teig. Diese werden leicht festgedrückt, damit sie nach dem Backen nicht abfallen.

 

 

BACKEN: 170 Grad für 30 Minuten backen (Umluft)

Das Knäcke in Stücke schneiden und nochmals backen.

 

  • Das Blech auch dem Ofen nehmen und das Knäckebrot auf die Arbeitsfläche kippen.
  • Backpapier abziehen. 
  • Das Brot wenden.
  • Mit einem großen Messer in Stücke schneiden.

 

  • Die Stücke auf das Gitterrost legen und wieder in den Ofen schieben. 
  • Weiterbacken.

Ihr könnt die Knäckebrotstücke natürlich auch wieder auf das Blech legen. Dann empfehle ich, die Stücke 1-2 Mal zu wenden beim Backen.

 

BACKEN: 30-40 Minuten bei 170 Grad bis die Stücke gut durchgetrocknet sind.

 

 

 

  • Knäckebrot aus dem Ofen nehmen und auskühlen lassen.
  • In einer verschlossenen Dose bleibt das Brot einige Wochen knuspertrocken, wenn es vorher nicht weggeknuspert wurde... was wahrscheinlich passieren wird.
  • Sollte es doch weich werden, dann kann es im Ofen nachgetrocknet werden. 

Kreativ-Tipps

 

  • Du kannst die Mischung der Kerne und Saaten gerne verändern, nur das Gewicht der Mischung sollte gleich bleiben.
  • Haferflocken können durch Buchweizen oder andere Flocken getauscht werden. Die Wasserzugabe muss angepasst werden (wahrscheinlich etwas geringer, da Haferflocken viel Wasser aufsaugen)
  • Wenn du die Hanfsamen austauschst, dann gib etwas neutrales Öl (ca. 1 EL), Kokosöl oder Butter zum Teig.
  • Geschrotete Goldleinsamen können durch braune Leinsamen ersetzt werden. Das Knäcke schmeckt dann etwas kräftiger.
  • Du kannst das Knäcke mit Gewürzen wie Brotgewürz oder Kreuzkümmel abschmecken. 

 

Fröhliches Knuspern wünscht euch Elke :)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0