· 

Kürbiscremesuppe

 

 

 

Dieses Kürbissüppchen schmeichelt dem Gaumen durch seine zarte Cremigkeit mit feiner Hintergrundschärfe von Ingwer und Chili. Gleichzeitig erfreut sie den Körper durch ihr gesundheitliches Potenzial. Sie schmeckt fantastisch und ist im Handumdrehen auf den Tisch gezaubert.

Der kleine Hokkaido bringt seine Suppenschale gleich mit :-))

So geht´s

(Rezept für 2 Personen)

2 kleine Hokkaido

… die Kürbisse gründlich abwaschen. Einen Deckel abschneiden und mit einem kleinen Löffel das Fruchtfleisch (samt Kernen) herauslöffeln. Fruchtfleisch und Kerne trennen.

Ca. 350 g Kürbisfleisch braucht ihr für diese Suppe. Ich habe den `Deckelinhalt´ und einige Kerne (mit Fruchtfleisch) mitverwendet, da es sonst zu wenig gewesen wäre.

1 kleine Zwiebel

1 Knoblauchzehe

1 Scheibe Ingwer

1 kleine scharfe Chilischote

 … putzen und grob würfeln
1 EL Kokosöl … in einem Topf erhitzen und Kürbisfleisch und Zwiebel, Knoblauch, Ingwer, Chili  hinzufügen. Anschwitzen.

1-4 TL Currypulver

… zufügen und mit anschwitzen. Die Currymenge füge nach eigenem Geschmack und der gewählten Curryschärfe hinzu. Ich mag am liebsten die thailändische Currymischung. 

300 ml Kokosmilch

150 ml Wasser

1-2 Lorbeerblätter

2 Msp. Kreuzkümmelpulver

1/2 TL Salz

… alles zum Gemüse geben. Aufkochen und rund 5 Minuten fertiggaren im geschlossenen Topf.

Die Suppe in den Aufsatz des Standmixers füllen (die Lorbeerblätter vorher entfernen) und alles fein pürieren. Vorsicht: den Deckel festhalten, da die heiße Masse nach oben drängt beim Mixen. Alternativ könnt ihr auch mit einem Pürierstab mixen.

Abschmecken und in die ausgehöhlten Kürbisschalen füllen.

Zum Garnieren:

Kürbiskerne

Sesam

… wer mag röstet sie in der trockenen Pfanne leicht an

Kürbiskernöl

kleine Chili, gehackte Kräuter, frisch gemahlener Pfeffer

… die Suppe garnieren.

 

 

So schmeckt´s auch

  • ihr könnt die Suppe auch mit anderen Kürbissorten ausprobieren. Für die Suppe auf dem unteren Foto habe ich einen Gartenkürbis verwendet, daher ist sie heller in der Farbe.
  • fruchtiger wird die Suppe, wenn ihr vor dem Pürieren noch eine halbe Mango oder einen Apfel zufügt
  • wenn Chili und Ingwer weggelassen werden, dann ist die Suppe sehr sanft und mild.
  • Zimt, Nelken, Piment, Kurkuma und Vanille passen auch fantastisch zu einer Kürbissuppe.
  • Ihr könnt auch kleine angeröstete Croûtons (aus Brotresten schnell hergestellt)über die Suppe streuen
  • ein Klecks geschlagene Sahne oder Sahne-Schmand-Mischung ist ebenfalls köstlich dazu. 
  • frischer Koriander, Basilikum, Minze, Petersilie oder Schnittlauch passen auch gut zum Kürbis.
  • Wer die Suppe nicht fleischlos essen will, kann Hackfleisch knusprig, krümelig anbraten und unter die fertig pürierte Suppe heben oder in Olivenöl gebratene Garnelen dazu reichen. 
  • die Kürbiscremesuppe schmeckt auch gut, wenn sie mit 1-2 EL Joghurt oder saurer Sahne abgeschmeckt wird.
  • wer keine Kokosmilch mag, der verwendet mehr Wasser, Milch oder Brühe als Flüssigkeit. 
  • frisches Vollkornbrot oder Baguette schmecken köstlich zu einer Cremesuppe.

Ihr seht … nichts ist unmöglich ;-)

 

Tipps

  • Currypulver  ist sehr farbintensiv!! Fügt das Currypulver erst erst nach dem Pürieren zu, wenn euer Mixaufsatz farbempfindlich ist.
  • Das Gemüse für eine Cremesuppe kann auch durch ein Sieb oder eine `flotte Lotte´ gestrichen werden, wenn kein Mixstab vorhanden ist. Dafür muss das Gemüse etwas weicher gekocht werden.

 

Hier habe ich die Kürbissuppe mit Kürbiskernen, Kürbiskernöl, Pfeffer, Pimpinelle und Gänseblümchen in einer Schale angerichtet.

Petersilie, Kresse, Rosmarin, Thymian und andere essbare Blüten passen auch prima zu Kürbis. 

 

 

... auch frische Sprossen schmecken köstlich-knackig zur Kürbiscremesuppe. 




Ich wünsche dir viel Spaß beim Kochen und guten Appetit.                   Elke :))

Kommentar schreiben

Kommentare: 0