· 

Rustiko- das kernige Landbrot

Rustiko sieht doch zum Anbeißen lecker aus, oder? 

Es hat eine tolle Kruste und eine wunderbar locker-saftige Krume. 

Der Teig ist unkompliziert in der Zubereitung und gelingt garantiert.

Diesmal habe ich im Gusstopf gebacken, was immer eine besonders schöne Krustenbildung bewirkt. Rustiko kann natürlich auch ganz "normal" auf dem Blech gebacken werden. 

So geht´s

Zutaten

So geht´s

   

Quellmix

500 ml Tee (siehe Kreativ-Tipps weiter unten)

15 g Flohsamenschalen

30 g geschrotete Goldleinsamen

13 g Salz

20 g Zucker

1 EL Essig (Apfelessig)

10 g Olivenöl

… kräftigen Tee kochen und etwas abkühlen lassen.

Alle Zutaten in den Tee geben und mit dem Schneebesen verschlagen.

Diesen Quellmix rund 20 Minuten quellen lassen.

Mehlmix

100 g Speisestärke

150 g Tapiokastärke

100 g Reisvollkornmehl

100 g Hafervollkornmehl

1 Päckchen Trockenhefe oder 1/2 Würfel frische Hefe

25 g Sesam

25 g Sonnenblumenkerne

…alles gut vermischen.

 

Den Quellmix in die Schale mit dem Mehlmix geben und mit dem Handrührgerät/ Knethaken einen glatten Teig kneten.

20 Minuten ruhen lassen.

 

 

Den Teig mit der Hand kneten. Die Arbeitsfläche dafür dünn mit Mehl bestäuben. Der Teig lässt sich sehr gut kneten.

Rund formen und mit dem Schluss nach unten legen.

Die Oberseite mit einem scharfen Messer einschneiden.

Jetzt kommt der Teigling in den leicht bemehlten Topf und der Deckel wird aufgelegt.

Du kannst den Topf schon in den kalten Ofen stellen (unterste Schiene)

Nach 15 Minuten den Backofen anstellen.

 

 

Backen:

65 Minuten bei 240 Grad

 

Nach 45 Minuten den Deckel abnehmen und Rustiko bis zur gewünschten Bräune fertig backen.

Aus dem Topf nehmen und auf einem Gitterrost abkühlen lassen.

Auch wenn es noch so verführt...lass das Brot erst abkühlen und schneide es dann an. Durch den Flohsamenanteil klitscht es, wenn es zu warm angeschnitten wird. 

 

Kreativ-Tipps

  • Tee macht Rustiko besonders aromatisch. Ich wähle gerne einen Kümmel-Anis-Fenchel-Tee aus. Du kannst ganz nach Belieben jeden anderen Tee nehmen. Selbstverständlich wird Rustiko mit Wasser ebenso schön.
  • Wer etwas mehr Würze wünscht, der gibt ein Brotgewürzpulver oder Kümmel zum Mehlmix.
  • Grob gehackte Kürbiskerne sind auch sehr lecker in diesem Brot.
  • Apfelessig kann gegen jeden anderen Essig oder Zitronensaft getauscht werden.
  • Statt Olivenöl kannst du auch ein neutrales Öl, Kürbiskernöl oder auch mal Sesamöl verwenden.

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Janina (Sonntag, 13 Februar 2022 20:07)

    Liebe Frau Schulenburg,
    das Rezept ist toll, der Teig lässt sich sehr gut verarbeiten. Aber beim Gehen im Bräter läuft er in die Breite und beim Backen entsteht dann ein flaches Fladenbrot. Was mache ich falsch?

  • #2

    Elke Schulenburg (Montag, 14 Februar 2022 12:34)

    Liebe Janina,
    hast du ausreichend Flohsamenschalen verarbeitet? Der Quellmix lange genug geruht? Evtl. versuche es mit 2 g Flohsamenschalen mehr.
    Ich habe Rustiko gestern gebacken und er war, wie jedesmal, wie in den Fotos zu sehen aufgegangen.
    Schreib mir gerne eine Email, dann können wir anhand von Fotos das Problem besser lösen. elke- schulenburg@t-online.de
    Liebe Grüße
    Elke

  • #3

    Bibi (Samstag, 09 April 2022 22:20)

    Hallo Elke,
    ich habe dein Brot heute im Römertopf nachgebacken. Das ist ein mega Brot geworden und wie es hochgegangen ist. Genau wie auf deinen Bildern sieht das Brot aus. Meine Familie und ich sind sehr begeistert. Es ist nicht von glutenhaltigen Broten zu unterscheiden. Das Brot gehört auf jeden Fall zu unseren Favoriten und demnächst werde ich die Brötchen backen.
    Tausend Dank einen schönen restlichen Abend.
    Bibi

  • #4

    Elke Schulenburg (Samstag, 09 April 2022 23:23)

    Vielen Dank, liebe Bibi!
    Es freut mich riesig, dass dir das Brot so gut gelungen ist. Der Tipp mit dem Römertopf ist auch super. Danke.
    Ich wünsche dir weiterhin viel Spaß und Erfolg beim Backen.
    Elke